Facebook
Google
Twitter
Kontakt
040-824640

800 Meter für einen Stuhl

Medium: Advertorial für den Outdoormöbel-Hersteller Dedon mit Imagetext und einer Beschreibung des Herstellungsprozesses inklusive Fotodokumentation der Produktionsschritte. Auftraggeber: Hirmer GmbH & Co. KG / Birke und Partner

Welcher Hersteller kann schon berichten, seine Sofas waren schon als Hundeschlitten unterwegs? Welches Möbelstück eignet sich dazu, in den Tropen zu hängen? Welcher Stuhl bleibt immer in Form, egal ob er Hitze, Kälte, Regen oder Trockenheit ausgesetzt ist? Und: Wie lassen sich diese unverwüstlichen Einrichtungsgegenstände so stylisch gestalten, dass sie auch im Campo Bahia, dem Basislager der Deutschen Fußball-Weltmeister, eine richtig gute Figur machen?

Die Antwort auf alle Fragen: ein ganz besonderer Werkstoff, eine Faser, die allen Temperaturen und klimatischen Einflüssen trotzt. Wetterfest, lichtbeständig, umweltfreundlich, hochbiegsam – und nicht zuletzt optisch ansprechend. Mal erinnert sie an silbrig schimmerndes altes Teakholz, mal an weiß lasiertes Rattan. Ebenso kann sie wie kühles Metall oder wie grüne Palmblätter wirken. Der Herstellungsprozess lässt jede Farbnuance, jede Maserung und fast jede Struktur zu. Je nach späterem Einsatzzweck wird die Faser dünn, dick, flach oder rund hergestellt.



Bleibt eine entscheidende Frage: Kann so ein Wunderstoff umweltschonend produziert werden? Er kann. Der Hauptrohstoff ist Polyethylen (PE), das dank seiner Inhaltsstoffe besonders nachhaltig und umweltschonend ist. Die so gefertigten Fasern lassen sich zu 100 Prozent wiederverwenden und sind absolut ungiftig. Das Material verseucht kein Grundwasser und lässt die Ozonschicht in Ruhe. Sogar Kinderspielzeug oder Lebensmittelverpackungen könnte man aus ihr herstellen, die strengen Kriterien hierfür werden erfüllt.
 Das alles klingt zu schön, um wahr zu sein? Nur fast. Im niedersächsischen Lüneburg stellt Dedon Stunde um Stunde etwa 180 Kilogramm dieser Faser her. Das sind im Jahr etwa 1100 Tonnen. So viel, dass man damit – würde man die so entstandenen Fasern hintereinanderlegen – dreimal die Erde umrunden könnte.


Apropos Erdumrundung. Zu richtigen Outdoor- und Allzweck- Möbeln wird das Grundprodukt erst auf den Philippinen. In Cebu-City, dem Mekka der Korbflechtkunst, sind die besten Flechter der Erde zuhause, die für einen Stuhl schon mal 800 Meter Dedon-Faser verarbeiten. Auf dem Archipel in Südostasien entstehen viele Kollektionen, die es dann von hier oft gar nicht mehr so weit zu ihrem Zielort haben. Denn Dedon findet mittlerweile selbst in den entlegensten Ecken der Erde sein Publikum.

Kontakt: